Home » News » Die Webhosting-Sparte von 1&1 soll an die Börse gehen

Die Webhosting-Sparte von 1&1 soll an die Börse gehen

Vor einigen Wochen hat der Internet-Provider United Internet für einen Betrag von 135 Millionen Euro in bar den in Polen ansässigen Anbieter home.pl übernommen. Zugunsten eines weiteren Wachstums befasst sich das Management derzeit mit der Prüfung eines Börsengangs der Webhosting-Sparte des Unternehmen.

Mit wenig Aufsehen hat United Internet hat der Konzern über die Unternehmenstochter 1&1 Internet SE den aus Polen stammenden Webhoster home.pl übernommen. Derzeit sind dort 240 Mitarbeiter beschäftigt, die mehr als 300.000 Kunden betreuen und im Jahr 2015 für einen vorkalkulierten Umsatz von circa 25 Millionen Euro sorgen. Mit diesem Wert ist home.pl aktuell der Marktführer auf dem polnischen Markt für Webhosting-Dienstleistungen.

Erstmals denk der Dachkonzern von 1&1, Web.de und GMX laut über einen teilweisen Gang an die Börse nach. In den kommenden Monaten prüft United Internet die Möglichkeit, ob sich der Börsengang für den Geschäftsbereich „Business Applications“ als rentabel herausstellen könnte. Allein für das Geschäftsjahr 2015 erwartet der Konzern einen Umsatz in Höhe von rund 600 Millionen Euro. Wenn die Prüfung von den Unternehmensstrategen als positiv bewertet wird, kann einem Börsengang innerhalb der kommenden zwei Jahre gerechnet werden.

Analysten gehen davon aus, dass United Internet mit dem Kapitalzufluss durch Aktien weiterhin wächst und darüber hinaus weiteren Übernahmen durchführt. Eine Börsennotierung könnte dem Unternehmen vielen Milliarden in die Kassen spülen. Ralph Dommermuth, Mitbegründer und Entscheider, erläuterte kürzlich in einem Interview, dass geplate Übernahmen in Zukunft auf diese Weise deutlich leichter finanzierten werden könnten.

Die Zeichen stehen für den Konzern gut. Das im Tec-DAX gelistete Unternehmen hatte bereits zahlreiche Übernahmen erfolgreich abgeschlossen. Zu den übernommenen Firmen gehören unter anderem Sedo, InterNetX, Arsys, fasthosts sowie united-domains.