Home » News » Webhoster-Test von c`t zeigt die Unterschiede auf

Webhoster-Test von c`t zeigt die Unterschiede auf

Angebote aus dem Bereich des Webhostings zeigen in Sachen Performance, der Verfügbarkeit von dynamischen Inhalten sowie Bedienfreundlichkeit überwiegend große Unterschiede auf. Zu diesem Ergebnis kann das Fachmagazin c´t in einer aktuellen Testreihe.

Die Wahl des richtigen bzw. passenden Webhosting-Pakets ist nicht mehr allein vom Umfang der verfügbaren Funktionen, sondern auch von der bereitgestellten Performance sowie der Benutzerfreundlichkeit abhängig. Zu diesem Ergebnis kam das Fachmagazin c´t in einer aktuell durchgeführten Testreihe. Dabei wurden verschiedene Webhosting-Anbieter nach den genannten Kriterien etwas genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Die größten Provider in Deutschland weisen erhebliche Unterschiede auf, weshalb sich Interessenten vor dem Abschluss eines Vertrags eingehend mit den jeweiligen Angeboten beschäftigen sollten.

Wie die c´t bekannt gab, erhielt vor allem Host Europe in der Performance-Kategorie innerhalb eines Zeitraums von zwei Wochen stets gute Test-Ergebnisse. Dort betrug die Zeit für das Herunterladen für eine Datenmenge von einem Megabyte 0,78 Sekunden. Bei den Webhosting-Provider 1&1 sowie Strato betrug die Downloadzeit für dieselbe Datenmenge rund zwei Sekunden. Bei 1&1 konnten die c´t-Spezialisten über den 14-tägigen Testzeitraum starke Schwankungen feststellen. Bei Strato ergab sich auf Basis der ermittelten Ergebnisse ein schlechteres Bild. Positiv fiel auf, dass alle Anbieter mit einer durchweg hohen Erreichbarkeit punkten konnten. Letztplatzierter Webhoster war in diesem Zusammenhang Netcup mit einer Erreichbarkeit von 99,9 Prozent.

Alle Webhosting-Pakete waren für einen monatlichen Grundpreis von zehn Euro erhältlich. In dieser Preiskategorie bietet 1&1 und Strato den größten Funktionsumfang. Aufgrund eines zunehmenden Sicherheitsbewusstsein bietet viele Webhoster so genannte SSL-Zertifkate inklusive an. Für Host Europe fiel es besonders negativ ins Gewicht, dass das Unternehmen SSL-Zertifikate nur vorläufig als Test-Zertifikate anbietet und nach dem Ablauf einer Frist von einem Monat für zusätzliche 2,49 Euro vollumfänglich seinen Kunden bereitstellt. Es lohnt sich also die mühsame Arbeit, bei den jeweiligen Anbietern das Kleingedruckt zu lesen und sich auf dieser Basis einen vollständigen Überblick zu verschaffen.