Home »

DirectAdmin

DirectAdmin ist ein Werkzeug zur umfassenden Konfiguration von Webservern, das vom Unternehmen JMBC programmiert wurde und bis heute weiter entwickelt wird. Seine vielfältigen nützlichen Funktionen präsentiert die Software auf einer webbasierten grafischen Benutzeroberfläche. Zielgruppen von DirectAdmin sind die Administratoren von Webservern, die professionellen Reseller von Webspace und Webhostingangeboten und natürlich auch die Endkunden, die „nur“ Einstellungen an Mailaccounts und FTP-Zugängen vornehmen möchten. Administratoren können mit Hilfe von DirectAdmin die komplexe Enrichtung des Domain Name Systems (DNS) auf einem Webserver in wenigen übersichtlichen Schritten durchführen. Vor allem aber die Reseller profitieren stark von den zahlreichen nützlichen Features des Konfigurationstools DirectAdmin: Die Funktionen „IP Assignment“ und „Reseller Statistics“ erleichtern die Arbeit der Webhoster ganz merklich. Mit Hilfe von „IP Assignment“ wird die Zuweisung von individuellen IP-Adressen an Kunden und Enduser beinahe zum Kinderspiel. Die „Reseller Statistics“ ermöglichen eine schnelle Auswertung des vorliegenden Datenmaterials und helfen den Resellern sich aufs wesentliche zu beschränken, nämlich den umfassenden Kundenservice.

Welche Systemvoraussetzungen benötigt DirectAdmin?
DirectAdmin ist lauffähig unter zahlreichen Linux-Distributionen, wie zum Beispiel unter Debian, Ubuntu, Fedora Core und Red Hat. Auch eine Kompatibilität zu den beliebten und weit verbreiteten „Enterprise OS“-Betriebssystemen, hier wären in erster Linie RHEL (Red Hat Enterprise Linux) und CentOS zu nennen, ist natürlich gegeben. Der englische Begriff „Enterprise OS“ steht dabei für Betriebssysteme, die ganz gezielt für den Einsatz in Konzernen und Großunternehmen optimiert wurden. Sogar das weniger weit verbreitete freie Betriebssystem FreeBSD wird von der Entwicklungsabteilung von JMBC Software umfassend unterstützt. Die Hardware-Voraussetzungen von DirectAdmin nehmen sich eher bescheiden aus und ermöglichen so einen Betrieb der Software auch auf deutlich älteren Rechnern und Workstations. Die Entwickler von DirectAdmin machen zu den Hardware-Voraussetzungen folgende Angaben: Der Prozessor sollte mindestens eine Taktrate von 500 MHz aufweisen, 128 MB RAM sind Pflicht und etwas mehr als 2 GB freier Platz auf der Festplatte werden von DirectAdmin in Anspruch genommen.